Alarme

Neuen Alarm erstellen

Um einen neuen Alarm zu erstellen, klicken Sie entweder innerhalb eines Ereignisses oder im Menüpunkt "Alarme" auf die Schaltfläche "Alarm eröffnen".
Solange noch nicht alle nötigen Informationen eingeben wurden, ist die Schaltfläche zur Auslösung grau. Erst wenn alle Daten eingetragen sind, können Sie die Alarmierung mit "Auslösen" starten.

Ereignis

Im Feld "Ereignis" können Sie ein aktuell laufendes Ereignis auswählen oder durch die Eingabe eines Titels ein neues Ereignis erstellen.

Alarmtext

Geben Sie dann einen Alarmtext ein. Sie können hier auf eine Textvorlage zurückgreifen und diese, falls nötig, bearbeiten.
Sofern Sie das Modul "Variablen im Alarmtext" aktiviert haben, können Sie zusätzlich aus den Platzhaltern auswählen. Diese werden in der tatsächlichen Alarmnachricht durch die entsprechenden Informationen ersetzt.



Alarmierungsmodus

GroupAlarm hat drei Alarmierungsmodi: Best-Effort, Strikt und Eskalation

Best-Effort

Im Best-Effort-Modus werden die ausgewählten Szenarien, Einheiten und Labels so gut wie möglich gefüllt. Das heißt, selbst wenn nicht alle Posten einer Einheit besetzt werden können, wird der Alarm trotzdem ausgelöst.

Strikt

Im Gegensatz dazu wird eine Alarmierung im strikten Modus nur dann durchgeführt, wenn die Anforderungen komplett erfüllt werden. Fehlt auch nur eine Person, wird der Alarm nicht ausgelöst.

Eskalation

Der Eskalationsmodus basiert auf dem Best-Effort-Modus und alarmiert ausschließlich die zuvor in den Schichtplänen festgelegten Personengruppen in der konfigurierten Reihenfolge. Diese Erweiterung muss daher zunächst aktiviert werden.

Dies ist gerade dann hilfreich, wenn Sie bei der Auslösung eines Best-Effort-Alarms unter Berücksichtigung des aktuell aktiven Schichtplans bereits mit zu wenigen positiven Rückmeldungen rechnen und automatisch einen immer größeren Personenkreis hinzuziehen wollen – z. B. aus aktuell inaktiven Schichtplänen oder Teilnehmern mit Bereitschaftsdienst.
Um die Alarmierung zu beschleunigen, können Sie bei der Auslösung bereits die Eskalationsstufe auswählen, mit der die Alarmierung begonnen werden soll.

Beim Start des Alarms wird automatisch die niedrigste Eskalationsstufe ermittelt, in der genügend Teilnehmer für alle Positionen vorhanden sind. Wird im Laufe der Alarmierung durch eingehende Absagen einiger Teilnehmer klar, dass nicht alle Positionen vollständig besetzt werden können, so wird automatisch die nächste Eskalationsstufe hinzugezogen und der Teilnehmerpool dadurch vergrößert. Ist bereits die letzte Stufe erreicht, wird der Alarm, wie in den anderen Alarmierungsmodi auch, geschlossen.

Da dieser Modus für das zielgerichtete Alarmieren von Teilnehmern gedacht ist, können ausschließlich Szenarien und Einheiten alarmiert werden, aber keine einzelnen Teilnehmer oder Labels.
Zudem werden die aktiven Schichtpläne ignoriert und keine Vertretungslabels verwendet.



Alarmressourcen

In nur einem Alarm können Sie beliebig viele Szenarien, Einheiten, Labels und Teilnehmer alarmieren.
Wählen Sie dazu aus den jeweiligen Drop-down-Menüs die passenden Einträge aus. Bei Labels müssen Sie zusätzlich noch die gewünschte Personalstärke angeben oder "alle" auswählen.



Zusätzliche Informationen

Hier können Sie eine Adresse oder Koordinaten (optional) eingeben, welche in der Alarmierung übermittelt werden.
Bei der Eingabe einer Adresse werden Ihnen automatisch Vorschläge angezeigt, aus denen Sie auswählen können. Die Adresse wird bei der Auswahl automatisch in Koordinaten umgewandelt und in den entsprechenden Feldern eingetragen.

Alarmmonitor

Alle Informationen zu einem laufenden Alarm werden Ihnen im Alarmmonitor angezeigt.

Stärkemeldung

Informationen folgen in Kürze …

Nachalarmierung

Informationen folgen in Kürze …
War dieser Beitrag hilfreich?
Stornieren
Danke!